Enquete debattiert in öffentlicher Sitzung über Adhocracy

Für hohe Wellen hat die jüngste Entscheidung der dem Ältestenrates des Bundestages untergeordneten Kommission für den Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechniken und Kommunikationsmedien (IuK-Kommission) gesorgt, trotz mehrerer eindeutiger Beschlüsse (Einsetzungsbeschluss vom 3.3.2010, Beschluss der Enquete-Kommission vom 13.9.2010), Adhocracy nicht bei der Arbeit der Enquête-Kommission einzusetzen. Wir hatten ausführlich darüber gebloggt.

Nun wird sich Enquete-Kommission in einer öffentlichen Sitzung noch einmal den jüngsten Beschluss bewerten und das weitere Vorgehen in Sachen Bürgebeteiligung beraten. Die Sitzung findet am Montag. den 21. Februar 2011, ab 14.00 Uhr im Sitzungssaal E 400 im Paul-Löbe-Haus statt.

Die Sitzung der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft ist öffentlich. Wer an der Sitzung teilnehmen will, wird gebeten, sich bitte bis spätestens 16. Februar  2011 per Mail über das Sekretariat der Enquete-Kommission unter Nennung des vollständigen Namens und des Geburtsdatums anzumelden. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Die Sitzung wird zeitversetzt ab 19 Uhr im Web-TV auf www.bundestag.de übertragen. Das Video der Aufzeichnung ist am Folgetag erhältlich.

Mittlerweile gibt es auch eine von Christian Scholz a.k.a @mrtopf eingereichte Online-Petition, die das Ziel verfolgt, Adhocracy doch noch in die Arbeitsabläufe der Enquete zu integrieren. Zu seinen Beweggründen, die Petition zu stellen, bloggt mrtopf hier.