Öffentliches Expertengespräch zur „Zukunft der Presse“

Der Kultur- und Medienausschuss beschäftigt sich in dieser Legislaturperiode immer wieder mit der Situation im Journalismus, zum Beispiel über die Zukunft des Qualitätsjournalismus. In dieser losen Reihe ist auch dieses Expertengespräch angesiedelt. Vor allem nach der Nachricht von der Insolvenz der Frankfurter Rundschau hatte der Ausschuss beschlossen, die Zukunft des Printjournalismus genauer zu beleuchten. Am Mittwoch, dem 20.02.2013 von ca. 16:00 – 18:00 Uhr findet im Kultur- und Medien Ausschuss des Bundestages ein öffentliches Fachgespräch zum Thema „Zukunft der Presse“ statt.

Am Mittwoch, dem 20.02.2013 von ca. 16:00 – 18:00 Uhr findet im Kultur- und Medien Ausschuss des Bundestages ein öffentliches Fachgespräch zum Thema „Zukunft der Presse“ statt.

Der Kultur- und Medienausschuss beschäftigt sich in dieser Legislaturperiode immer wieder mit der Situation im Journalismus, zum Beispiel über die Zukunft des Qualitätsjournalismus. In dieser losen Reihe ist auch dieses Expertengespräch angesiedelt. Vor allem nach der Nachricht von der Insolvenz der Frankfurter Rundschau hatte der Ausschuss beschlossen, die Zukunft des Printjournalismus genauer zu beleuchten. Da die Frage aufkam, nein, dies ist keine verkappte Anhörung zum Leistungsschutzrecht. Zu behandelnde Themen werden u.a. sein: Die Lage am Pressemarkt allgemein, die Konsequenzen von Insolvenzen für die Medienvielfalt, die soziale Lage der Journalisten etc.

Die Expertinnen und Experten für das Gespräch sind:

  • Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender, Axel Springer AG, Berlin
  • Dr. Rainer Esser, Geschäftsführer, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Hamburg
  • Julia Jäkel, Mitglied des Vorstandes, Gruner + Jahr AG & Co. KG, Hamburg
  • Ulrich Lingnau, Geschäftsführer, Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  • Christian Nienhaus, Geschäftsführer, WAZ Mediengruppe, Westdeutsche Allgemeine Zeitungsverlagsgesellschaft E. Brost & J. Funke GmbH & Co. KG, Essen
  • Prof. Dr. Stephan Weichert, stellv. Leiter Studiengang Journalistik, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK), Hamburg

Das Gespräch findet statt im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages, 10557 Berlin, Konrad-Adenauer-Str. 1 im Sitzungssaal E.300. Es ist öffentlich, wer Interesse hat, als Zuhörerinnen und Zuhörer teilzunehmen, melde sich bitte bis zum 18. Februar 2013 unter Angabe von Name,Vorname und Geburtsdatum beim Sekretariat des Ausschusses für Kultur und Medien: Tel.: 030/227-37773, Fax: 030/227-36502, E-Mail: kulturausschuss@bundestag.de. Bitte achtet darauf, dass Ihr Euch vor Ort ausweisen könnt.

2 Comments

  1. Carlo Backhausen

    Der 20. März war am Mittwoch, heute ist Freitag und es gibt keine Nachricht über das Expertengespräch „Zukunft der Presse“.

    Kommt noch Etwas?, fragt
    Carlo Backhausen

  2. JoernPL

    Lieber Carlo Backhausen,

    leider gab es meines Wissens kein Stream und somit auch keine Aufzeichnung der Anhörung im Kulturausschuss, an der für die Grünen Tabea Roessner, die ja auch den oben stehenden Artikel verfasst hat, als medienpolitische Sprecherin der grünen Bundstagsfraktion teilnahm.

    Allerdings gibt es eine Pressemitteilung des Audsschusses, die Du hier findest:
    http://www.medienpolitik.net/2013/02/leistungsschutzrecht/ sowie einen Artikel auf Spiegel Online, in dem u.a. auch auf die Anhörung aufmerksam gemacht wird: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/leistungsschutzrecht-kauder-will-google-gesetz-gruendlich-pruefen-a-884756.html

    Herzliche Grüße
    JoernPL

Comments are closed.