XBOX – Microsoft muss schnellstmöglich für Transparenz sorgen

Die Game-Branche steht schon länger im Ruf, nicht besonders viel auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte zu geben. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Datenschutzverstößen. So werden Online-Spieler getrackt und profiliert was das Zeug hält, die Einzelheiten bleiben für die Nutzer oftmals weitgehend intransparent. Die nun bekannt gewordenen Pläne von Microsoft, die Konsolenkamera Kinect der Xbox One direkt ins Wohnzimmer der Spieler schauen zu lassen, haben jedoch noch einmal eine ganz neue Qualität und bergen erhebliche datenschutzrechtliche Risiken.

Sollten die Vorwürfe gegen Microsoft zutreffen und sich die Pläne als real erweisen, muss die zuständige bayrische Datenschutzaufsicht einschreiten. Die visuelle Erfassung im heimischen Wohnzimmer ist zur Durchführung des Spiels schlicht nicht erforderlich und selbst eine Einwilligung angesichts der Erfassung des höchstpersönlichen Lebensbereichs hier kaum vorstellbar. Die Funktion hat daher offenbar nur einen einzigen Zweck, nämlich die Ausspähung des privaten Umfelds der Spieler, und nur ein Ziel, nämlich die Profitmaximierung von Microsoft.

Das sonst so um Verbesserung seines Datenschutz-Images bemühte Unternehmen muss jetzt verloren gegangenes Vertrauen zurückholen und deutlich machen, dass es den Schutz der Grundrechte seiner Kundinnen und Kunden in Europa ernst nimmt. Microsoft muss Transparenz über die eigenen Pläne herstellen und, sollten die im Raum stehenden Vermutungen zutreffen, hiervon Abstand nehmen.

Auch dieser Fall belegt einmal mehr die Bedeutung einer weitreichenden und wirklich durchtragenden Reform des europäischen Datenschutzrechts. Denn ohne einen tatsächlich einheitlichen Regelungsrahmen, der auch die Anwendbarkeit und Durchsetzbarkeit europäischen Rechts gegenüber Giganten wie Microsoft sicherstellt, wird es schwer, das von US-amerikanischem Unverständnis für den EU-Datenschutz und wirtschaftlichen Interessen getragene Verhalten von Unternehmen zu ändern.

Über :

KonstantinNotz hat bislang 847 Artikel verfasst. Weitere Beiträge von lesen.

Dieser Artikel wurde am 23. Mai 2013 verfasst und unter der Rubrik sonstiges eingeordnet. Hier findest Du die Trackback-URL des Artikels. Bislang wurden 2 Kommentae verfasst, den RSS-Feed der Kommentare findest Du hier.

2 Kommentare

  1. „Die visuelle Erfassung im heimischen Wohnzimmer ist zur Durchführung des Spiels schlicht nicht erforderlich…“

    Das kommt auf das Spiel an. Die Kamera (mit Tiefeninformation) wird ja als Eingabesteuerung (wie ein Gamecontroller) genutzt.

    Innerhalb eines Spieles finde ich das nicht kritisch (wenn die Daten nicht anderweitig verwendet werden). Diese Funktionalität gibt es ja auch schon für die XBox 360. (Kinect)

    Kritisch ist hier die Dauerbeobachtung (+Mikrofon) im „StandBy“ Modus.

    Das Argument „zur Durchführung des Spiels schlicht nicht erforderlich“ würde ich streichen.

  2. Die PS4 kann genau das gleiche über ihre Kamera, jedes Notebook und Smartphone (z.B. mit Googles Android, und was die von Datenschutz halten ist ja bekannt) kann das gleiche. Auch viele Smart-TVs sind mittlerweile mit Kameras ausgestattet. Aber nur bei MS wird jetzt gemeckert? Und wer nicht ständig „überwacht“ werden möchte, kann ja einfach den Stecker ziehen (spart übrigens auch Strom).

4 Pingbacks

  1. […] komplette Statement zur Xbox One lest ihr hier. XBOX ONE | MS Google+ Ähnliche Beiträge:XBOX ONE: Inkl. 8 GB RAM, Blu-ray-Laufwerk & […]

  2. […] Links zum Thema gibts hier: Spiegel , Gründigital , de lege data , Deutschland  […]

  3. […] beschuldigt. So meldet sich nämlich Konstantin v. Notz, ein Bundestagsabgeordneter der Grünen, im Gründigital-Blog mit folgenden Worten: “Sollten die Vorwürfe gegen Microsoft zutreffen und sich die Pläne […]

  4. […] Konstantin von Notz von den Grünen geht das viel zu weit, deshalb fordert er auf dem Blog “Grün Digital“: Microsoft müsse deutlich machen, dass es den Schutz der Grundrechte seiner Kunden in […]