Das Facebook-Privatsphären-Einmaleins

Oder: Wie ich meine Daten so gut wie möglich schütze.

Am 22. Mai treten die neuen AGBs von Facebook für die deutschen Nutzerinnen und Nutzer in Kraft. Dies bedeutet weitere Einschnitte für die informationelle Selbstbestimmung der User von Facebook.

Zwar hat sich Facebook bereits in der Vergangenheit nicht gerade durch datenschutzfreundliche Angebote ausgezeichnet, doch die Neuerungen bauen die Userrechte weiter ab. Facebook, die Datenkrake, streckt ihre Tentakel nun auch nach anderen Internetseiten aus. In Zukunft soll es „ausgewählten“ Kooperationspartnern möglich sein, auf ihrer Seite personalisierte Inhalte für Facebooknutzerinnen und -nutzer anzubieten. Da ein Widerspruch nur nachträglich möglich und kompliziert ist, kann Facebook nun umfassende Datensammlungen über das Surfverhalten seiner 400 Millionen Nutzerinnen und Nutzer anlegen. Und dies ist heutzutage – in Zeiten personalisierter Werbung und regen Datenhandels – bares Geld wert.

Wir wollen aufzeigen, wie man sich selber auf Facebook besser schützen kann und rufen zur informationellen Selbstverteidigung auf! Macht mit, zeigt Facebook durch die aktive Nutzung der Privatsphäreneinstellungen, dass Euch Datenschutz wichtig ist. Verbreitet dieses Video an Eure Freundinnen und Freunde und werdet aktiv in unserer Protestgruppe „Facebook Privacy Control – NOW!“.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=4Qdl1ILBOqM[/youtube]