Fachgespräch zu E-Books

Der E-Book-Markt wächst rasant an: 2014 wuchs der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um ganze 60 Prozent auf 163 Mio. Euro. Insgesamt kauften Leser*innen 22 Mio. E-Books. Auch in Bibliotheken steigt die Nachfrage nach Online-Ausleihe. Die rasante Entwicklung zeigt, dass das E-Book sowohl für Verbraucher*innen als auch für Buchbranche, Autoren*innen und Bibliotheken an Bedeutung zunimmt. Rechtliche Hürden beim Ausleihen und dem Weiterverkauf von E-Books stehen exemplarisch für eine über Jahre verschleppte Urheberrechtsreform. Gerne möchten wie Euch an dieser Stelle zu einem öffentlichen Fachgespräch der grünen Bundestagsfraktion zu dieser Thematik einladen.

Gerne möchten wie Euch an dieser Stelle zu einem öffentlichen Fachgespräch der grünen Bundestagsfraktion rund um die Problematik der Ausleihe und dem Weiterverkauf von E-Books einladen.

Fachgespräch
Ein Buch ist ein Buch ist ein E-Book? Recht reformieren?
Montag, 23. März 2015, 16.00 bis 20.00 Uhr
Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Saal E.400 | Berlin

Aus der Einladung:

Der E-Book-Markt wächst rasant an: 2014 wuchs der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um ganze 60 Prozent auf 163 Mio. Euro. Insgesamt kauften Leser*innen 22 Mio. E-Books. Auch in Bibliotheken steigt die Nachfrage nach Online-Ausleihe. Die rasante Entwicklung zeigt, dass das E-Book sowohl für Verbraucher*innen als auch für Buchbranche, Autoren*innen und Bibliotheken an Bedeutung zunimmt.

Das digitale Buch ist allerdings rechtlich kein Pendant seines physischen Zwillings und bringt viele Unsicherheiten mit sich. Denn bei der E-Book-Datei ist es trotz erster Gerichtsentscheidungen weiterhin umstritten, ob das Recht zur Weiterverbreitung nach dem ersten Kauf weiterhin bestehen bleibt oder – wie beim gedruckten Buch – gemäß § 17 Absatz 2 Urhebergesetz endet. Denn nur in letzterem Fall kann es beliebig weiterverkauft werden. Bislang hindern rechtlich nutzungsbeschränkende AGBs und technisch Digital Rights Managements den E-Book-Käufer in der Regel daran. Und auch Bibliotheken sind darauf angewiesen, entsprechende Lizenzvereinbarungen mit den Rechteinhaber*innen von E-Books abzuschließen – und sich um die Modalitäten im Einzelfall zu streiten. Verlage, Autor*innen und Buchhandel fürchten wiederum erhebliche Verluste und dadurch schrumpfende Investitionen in Bücher und Autor*innen. Sollte es einen Second-Hand-Markt für E-Books geben, ist zu befürchten, dass der Erstmarkt wegen des fehlenden Qualitätsverlustes und der einfachen Online-Kauf- und -Verkaufsmöglichkeiten sehr schnell sehr unattraktiv werden.

Die praktischen Auswirkungen sind daher bedeutend. Und gerade im Hinblick auf die derzeitigen Reformpläne der Bundesregierung und der EU-Kommission zum Urheberrecht sowie dem jüngst veröffentlichten Berichtsentwurf des EU-Rechtsausschusses über die Umsetzung der Richtlinie zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts (2014/2256(INI)) politisch relevant.

Nach einer kurzen Begrüßung werde ich politisch in das Thema einführen. Anschließend wollen wir zu den Themen „Chancen und Risiken eines Weiterverkaufsrechts von E-Books“ und „Die digitale Bibliothek: Rechtliche Hürden der Online-Ausleihe von E-Books“ diskutieren.

Ablauf
16.00 Begrüssung Tabea Rößner MdB, Sprecherin für Medien, Kreativwirtschaft und digitale Infrastruktur Bündnis 90/die Grünen Bundestagsfraktion

16.10 Diskussion: „Chancen und Risiken eines Weiterverkaufsrechts von E-Books“

  • Nina George, Autorin
  • Markus Klose, Verlag Hoffmann & Campe
  • Lenz Queckenstedt, Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
  • Dr. Till Kreutzer, Hans-Bredow-Institut, iRights

Moderation: Tabea Rößner MdB, Sprecherin für Medien, Kreativwirtschaft und digitale Infrastruktur Bündnis 90/die Grünen Bundestagsfraktion

17.10 Diskussion mit Publikumsbeteiligung

17.40 – 18.00 PAUSE

18.00 Diskussion „Die digitale Bibliothek: Rechtliche Hürden der Online-Ausleihe von E-Books“

  • Dr. Till Kreutzer, Hans-Bredow-Institut, iRights
  • Barbara Lison, Stadtbibliothek Bremen, dbv-Vorstand
  • Dr. Christian Sprang, Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • Nina George, Autorin

Moderation: Renate Künast MdB, Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

19.00 Diskussion mit Publikumsbeteiligung

19.30 Abschluss, Ausblick, Fazit Renate Künast, MdB

Anmeldung
Auf den Seiten der grünen Fraktion findet Ihr alle weiteren Infos und eine direkte Anmeldemöglichkeit. Bitte meldet Euch bis zum 17.03. an. Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist für den Zutritt zu den Räumlichkeiten des Deutschen Bundestages aus Sicherheitsgründen bis zum 17.03.2015 erforderlich. Für den Einlass ist ein Personaldokument erforderlich.

Barrierefreiheit
Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich. Solltet Ihr aufgrund einer Behinderung z. B. eineN GebärdensprachdolmetscherIn benötigen, bitten wir Euch, mit uns bis zum 16.03. Kontakt aufzunehmen.